Salomon Yuna - schön aber ekelhaft im Wesen!

Salomon x Husvig, damit ist Yuna die Halbschwester von Yerome und die dritte Yellow-Tochter bei uns am Betrieb in Milch.

Sie gibt ordentlich Milch (28 kg) und hat ein tolles Exterieur, leider ist sie ein echtes Miststück. Schlägt wie blöd und das Schlimme ,sie zieht die Milch hoch. Wäre sie nicht so schön, sie wäre längst beim Schlachter. Das kann aber noch kommen. Auch die Melkbarkeit an sich, ist nicht berauschend. Hinter Salomon steht Macky und der ist in diesem Merkmal ein Verbrecher gewesen.

 Wahrscheinlich ist meine Yuna ein schlechtes Beispiel für Salomon, Swissgenetics hat jedenfalls bezüglich der MBK und des Melkverhaltens noch nichts negatives veröffentlicht.

 

Gibt mittlerweile über 30 kg Milch!

Kommentare: 2
  • #2

    Fredy Abächerli (Donnerstag, 04 Mai 2017 18:04)

    Ja Gerhard, da wirkt bei deiner Salomon-Tochter eine Erblast der US-Brown Swiss. Der Braunvieh-Ahnenforscher Willy Allemann ist nicht mehr unter uns. Aber er hinterliess mir Ahnenaufzeichnungen aus seinen akribischen Befragungen von Braunviehzüchtern zum Problem des Milchaufziehens. Vor über 30 Jahren entdeckte er eine ganze Reihe von US-Stieren, die das Milchaufziehen und die schlechte Melkbarkeit ans europäische Braunvieh weiter vererbten. Seine Warnrufe verhallten jedoch bei unseren Zuchtfunktionären.
    Salomons Abstammung ist gefüllt mit US Stieren, die das Milchaufziehen häufig vererbten:
    • Dally Mutter Daffodil (Emerald x Preston) ist in dritter Generation auf die Vollbrüder Jubilation und Combination liniengezüchtet.
    • Salomons Mutter Macky Miranda vererbt dieses Problem mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit. Miranda brauchte Oxytocin-Spritzen, damit sich das Euter vollständig leerte...
    • Macky's Töchter hatten eine extrem hohe Abgangsrate, wahrscheinlich wegen der schlechten Melkbarkeit. Seine Väterfolge Eagle x Collection x Eros enthält nur Vererber mit dem Gen des Milchaufziehen.
    • Mirandas Mutter ist eine Agio-Tochter. Agio war mit seiner Abstammung Ace x Emerald x Jargon ein weiterer sicherer Vererber, um sich die Eigenschaft des Milchaufziehens zu holen.
    Wer weiss, vielleicht entdecken die Zuchtfunktionäre um Alfred Weidele dieses Laster bei der geplanten weiblichen Lernstichprobe. Ich bin mir sicher, mit genomischer Selektion liesse sich dieses Gen entdecken und ausmerzen. Damit könnte jedoch die Nachfrage für einige heute hoch eingeschätzte Stiere zusammensacken.
    Wenn Du konsequent züchten möchtest, empfehle ich Dir deine Salomon Tochter, wenn überhaupt mit einem Maststier zu besamen.

  • #1

    Michael (Mittwoch, 03 Mai 2017 15:32)

    Wir hatte auch eine Salomon-Tochter im Betrieb, welche eine ideale Melkbarkeit hatte. Nach dem Kalben hat sie für ca. 2 Wochen beim Melken geschlagen dann ganz ruhig und nach ca. 2 Monaten einen hohen Preis auf der Versteigerung erzielt. Werde Salomon wieder gezielt einsetzen trotz der miserablen Inhaltsstoffe.